Sie befinden sich hier: Aktuelles Heft > Titelthema > Im Namen des Glaubens

Der Dritte Kreuzzug

Im Namen des Glaubens

Ohne Gnade ließ Richard Löwenherz am 20. August 1191 sämtliche Geiseln von Akkon hinrichten. Er sah sich dazu berechtigt, weil Saladin die Vereinbarungen mit ihm nicht eingehalten hatte. (AKG / Erich Lessing)

I

m Juni 1191 verbreitete sich unter den Muslimen im Heiligen Land großer Schrecken. Der englische König Richard hatte mit einer großen Flotte von 25 Galeeren voller Krieger und Gerät vor Akkon angelegt. Nicht nur in der Stadt, die sich in muslimischer Hand befand, sondern auch im Heer des Sultans Saladin war man entsetzt über die Ankunft des berühmten Königs und Kriegsführers. In den arabischen Quellen wurde er als Mann mit „Mut, Schlauheit, Ausdauer und Geduld“ beschrieben (Ibn al-Athir), aber auch bald als „der verfluchte Engländer“ bezeichnet. Richard war also da: ein 33-jähriger Mann von imposanter und kräftiger Gestalt, mit rötlich-blondem Haar und leuchtend blauen Augen. ...

Den voll­stän­di­gen Ar­ti­kel le­sen Sie in DA­MALS 9/2017.

Prof. Dr. Stefan Weinfurter

zurück zur Übersicht

RSS Feed

RSS Feed abonnieren Immer die aktuellesten News und Termine in Ihrem Browser oder RSS Reader. Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen DAMALS RSS Feed.

RSS Feed abonnieren