Sie befinden sich hier: Aktuelles Heft > Titelthema > Mittelalterliches Konjunkturprogramm

Die Verwendung des Lösegelds

Mittelalterliches Konjunkturprogramm

Wiener Neustadt (Foto, um 1900) ist eine der Neugründungen, deren Bau mit dem Lösegeld aus England finanziert wurde. (Ullstein Bild / magno)

H

errscher und Regierungen sind bekanntlich immer in Geldnöten. Das galt auch für Kaiser Heinrich VI. und Herzog Leopold V. Die Kreuzzüge waren zudem für alle Beteiligten überaus kostspielig gewesen. Die Ausrüstung der Ritter und Söldner und deren schwieriger Transport über das Mittelmeer, zumeist auf den Schiffen der Stadtrepubliken Genua und Venedig, kosteten Unsummen. Sondersteuern wie der sogenannte Saladin-Zehnte auf alle Einkünfte und beweglichen Vermögen, mit denen die Bevölkerung und die kirchlichen Einrichtungen belegt worden waren, hatten die Finanzlücken nicht stopfen können. Selbst für die normalen Regierungs- und Verwaltungsaufgaben fehlten schon seit langem überall die notwendigen Mittel. So war auch das große Lösegeld für die Freilassung Richard Löwenherz’ schnell verplant und ausgegeben. ...

Den voll­stän­di­gen Ar­ti­kel le­sen Sie in DA­MALS 9/2017.

Prof. Dr. Peter Alter

zurück zur Übersicht

RSS Feed

RSS Feed abonnieren Immer die aktuellesten News und Termine in Ihrem Browser oder RSS Reader. Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen DAMALS RSS Feed.

RSS Feed abonnieren