Sie befinden sich hier: Aktuelles Heft > Titelthema > Monarch als Faustpfand

Gefangener des Kaisers

Monarch als Faustpfand

Die Geschichte einer dreisten Entführung in zwei Bildern: die Gefangennahme König Richards nahe Wien (oben) und die symbolische Unterwerfung des Gefangenen unter den Kaiser (Szene aus dem „Liber ad honorem Augusti“ von Petrus de Ebulo, 1195/96). (AKG)

K

idnapping gehört bei vielen Konflikten überall in der Welt offenbar zum politischen Geschäft – heute so wie vor 800 Jahren. Die gewaltsame Entführung prominenter Persönlichkeiten ist ein ebenso primitives wie wirkungsvolles Mittel, um politische Forderungen rigoros durchzusetzen oder ein Lösegeld für die Freilassung des Entführten zu erpressen. Doch die Gefangennahme des englischen Königs Richard Löwenherz bei der Rückkehr vom Dritten Kreuzzug war in ihrer Kühnheit und Skrupellosigkeit unerhört, ja einzigartig. Die Menschen in Europa, die davon hörten, waren verstört, denn in diesem spektakulären Fall war das Entführungsopfer nicht irgendwer, sondern der bewunderte Herrscher eines europäischen Reiches, der gesalbte und gekrönte Monarch eines führenden Landes der Christenheit, mehr noch: der Inspirator einer christlichen „Pilgerfahrt“ nach Palästina zur „Befreiung“ des Heiligen Grabes und Jerusalems von den Sarazenen.

Wie konnte das geschehen, wer hatte den frevlerischen Plan, den König zu entführen, überhaupt ausgeheckt, was waren die politischen Hintergründe? ...

Den voll­stän­di­gen Ar­ti­kel le­sen Sie in DA­MALS 9/2017.

Prof. Dr. Peter Alter

zurück zur Übersicht

RSS Feed

RSS Feed abonnieren Immer die aktuellesten News und Termine in Ihrem Browser oder RSS Reader. Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen DAMALS RSS Feed.

RSS Feed abonnieren