Sie befinden sich hier: Aktuelles Heft > Titelthema

DAMALS 05/2017

300 Jahre Maria Theresia

Die vor 300 Jahren geborene Maria Theresia übernahm 1740 unter schwierigen Umständen die Nachfolge ihres Vaters Karl VI., der keinen männlichen Erben hinterlassen hatte. Und obwohl ihr Preußen bald Schlesien entriss, stabilisierte Maria Theresia das vielgliedrige Reich der Habsburger, reformierte es und verband ihre Dynastie durch strategische Heiratspolitik mit den großen Häusern Europas.

Bild auf der Start­sei­te: Auf diesem Familienporträt (Ausschnitt) zeigen sich Maria Theresia und Ehemann Franz Stephan mit elfköpfiger Kinderschar. In der Mitte, zur Rechten der Herrscherin, der Thronfolger Joseph. (Sammlung Bundesmobilienverwaltung / Foto: Fritz Simak für SKB)

Beiträge zum Thema:

Der steinige Weg zur Macht

Lehrjahre einer Mythenschmiedin

Als Habsburgs Herrscher, Karl VI., 1740 starb, sollte ihm, wie lange geplant, seine Tochter Maria Theresia nachfolgen. Die 23-Jährige musste sich allerdings schon bald der Angriffe Preußens erwehren. Sie bewies Nervenstärke, und es gelang ihr, sich durch geschickte Inszenierung Handlungsspielräume zu erschließen. weiterlesen

Politik und Zeremoniell am Hof

Entscheiderin aus Berufung

Mit Regierungsantritt begann Maria Theresia, sich einen Stab aus neuen, jüngeren Fachleuten aufzubauen. Sei es in Fragen der Verwaltung, der Außenpolitik oder des Militärs – stets holte sie Rat ein, um dann selbstverständlich allein zu entscheiden. Am Hof wurde aber nicht nur gearbeitet – immer wieder sah das Zeremoniell auch Vergnügungen vor. weiterlesen

Die Rolle Franz Stephans von Lothringen

Der Kaiser als Mitregent

Franz Stephan von Lothringen (1708 –1765), seit 1745 Kaiser des Heiligen Römischen Reichs ohne eigene Hausmacht, war Mitregent seiner Frau Maria Theresia. Er profilierte sich als Wirtschafts- und Finanzfachmann und diente der Monarchin als Ratgeber – als Feldherr war er jedoch eine Fehlbesetzung. weiterlesen

Dynastische Politik

Kinder – Ressourcen der Macht

Als „Schwiegermutter Europas“ wird Maria Theresia oft bezeichnet. In der Tat stellte sie ihre Kinder gezielt in den Dienst des Hauses Habsburg, indem sie diese mit wichtigen europäischen Herrscherfamilien verband. weiterlesen

Modernisierung der Habsburgermonarchie

Unterschätzte Reformerin

In der 40-jährigen Regierungszeit Maria Theresias durchlief das Habsburgerreich eine bemerkenswerte Phase der Reformen. Im öffentlichen Bewusstsein ist diese Leistung jedoch kaum präsent – sie wird überdeckt durch die umfassenden Neuerungen, an denen sich ihr Sohn und Nachfolger Joseph II. versuchte. weiterlesen

Das Beispiel Ungarn

Im Stephansreich ist vieles anders

Ungarn spielte in der Regierungszeit Maria Theresias eine spezielle Rolle. Es war in weitaus geringerem Maß von den vereinheitlichenden Reformen der Monarchin betroffen als die böhmischen oder österreichischen Länder. weiterlesen

RSS Feed

RSS Feed abonnieren Immer die aktuellesten News und Termine in Ihrem Browser oder RSS Reader. Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen DAMALS RSS Feed.

RSS Feed abonnieren