Sie befinden sich hier: Aktuelles Heft > Titelthema

DAMALS 12/2016

Reformation in Europa

Die Reformation begann am 31. Oktober 1517 mit dem Thesenanschlag Martin Luthers. Doch war das wirklich so? Im Titelthema zeigen unsere Autoren auf, wo der religiöse Umbruch seine Wurzeln hatte. Außerdem wird deutlich, dass Luthers Lehre bei der Ausbreitung des neuen Glaubens bald nur noch eine von vielen war. Wo sich die Reformation durchsetzte, veränderte sie den Alltag der Menschen grundsätzlich.

Bild auf der Startseite: Der Reformator und die ihm folgenden Gelehrten stellen sich Papst Leo X. entgegen: So fasste ein unbekannter protestantischer Künstler 1568 bildlich die Lage zusammen. Während Luther mit beiden Beinen fest auf dem Boden steht, wankt der Stuhl Petri bedrohlich. (AKG)

Beiträge zum Thema:

Die Geburt einer neuen Konfession

Die Reformation – mehr als Luther

Martin Luther als einsamer Heros der Reformation – diese Sicht des 19. Jahrhunderts ist inzwischen überholt. Heute ist klar: Die Reformation hatte viele Köpfe, und entscheidende Entwicklungen begannen bereits vor 1517. weiterlesen

Die Menschen und der religiöse Wandel

Revolution des Alltags

Die Reformation veränderte die Lebenswelt aller Stände nachhaltig: Der Adel gewann an Einfluss, viele Geistliche wurden arbeitslos, und die einfachen Menschen wurden zu mehr Eigenständigkeit ermuntert. weiterlesen

Die Reaktion Roms

Devise: Mundtot machen

Die römische Kurie begriff schnell, dass das Wirken Martin Luthers die Autorität des Papsttums untergrub. Aufs äußerste gereizt, hatte der Vatikan keinerlei Interesse an einem Kompromiss. weiterlesen

Reformation in Ostmitteleuropa

Vielfalt der Bekenntnisse

Bei der Ausbreitung der Reformation zwischen Ostsee und Balkan spielte der örtliche Adel eine zentrale Rolle. Die dadurch bedingten vielen konfessionellen Spielarten kamen zunächst vergleichsweise friedlich miteinander aus. weiterlesen

Reformation in Nordeuropa

Musterschüler des Nordens

Schon kurz nach Luthers Thesenanschlag breitete sich reformatorisches Gedankengut in Skandinavien aus. Die dortigen Herrscher machten die Reformation bald zu ihrem Anliegen – nicht zuletzt aus politischen und ökonomischen Motiven. weiterlesen

Essay

Zu viel Luther?

Das Reformationsjubiläum 2017 hat drei Dimensionen: kirchliche Feier, gesellschaftliche Erinnerung und historisches Erkenntnisinteresse. Eine eindeutige inhaltliche Ausrichtung sei noch nicht erkennbar, sagt Matthias Pohlig.
weiterlesen

RSS Feed

RSS Feed abonnieren Immer die aktuellesten News und Termine in Ihrem Browser oder RSS Reader. Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen DAMALS RSS Feed.

RSS Feed abonnieren