Sie befinden sich hier: Aktuelles Heft > Titelthema

DAMALS 02/2018

Der Austrofaschismus. Österreich vor dem "Anschluss"

Was war das für ein Land, in das Hitler im März 1938 die Wehrmacht einmarschieren ließ? Österreich, das nach dem Ersten Weltkrieg wie Deutschland zur Republik geworden war, hatte der Demokratie zu diesem Zeitpunkt bereits den Rücken gekehrt. 1933 entmachtete der österreichische Kanzler Engelbert Dollfuß das Parlament und etablierte eine Diktatur. Unter dem Einfluss des benachbarten Italien entstand ein Staat, dessen politisches und gesellschaftliches System heute als Austrofaschismus bezeichnet wird. Dollfuß starb bei einem gescheiterten Putschversuch von Nationalsozialisten. Kurt Schuschnigg übernahm nun die Rolle des starken Mannes. Doch dem Druck Hitlers war er langfristig nicht gewachsen.

Bild auf der Start­sei­te: Kurt Schuschnigg mit einer Formation der „Vaterländischen Front“.

Beiträge zum Thema:

Die ungeliebte Erste Republik

Das schwere Erbe des Habsburgerreichs

Eine kriselnde Wirtschaft, der historische Ballast des Habsburgerreichs, auseinander driftende Parteien und die schon früh immer wieder formulierte Annahme, Österreich sei alleine nicht überlebensfähig, schwächten die Erste Republik. Diese hielt nur 16 Jahre. weiterlesen

Abschaffung der Demokratie

Der Coup des Kanzlers

Bundeskanzler Engelbert Dollfuß, seit 1932 im Amt, höhlte 1933 zunächst die demokratischen Institutionen aus, um dann 1934 die geschwächte Sozialdemokratie mit Gewalt zu zerschlagen. Das konservative Lager und die katholische Kirche folgten ihm bereitwillig auf dem Weg in die Diktatur. weiterlesen

Der Putschversuch vom Juli 1934

Hitlers großer Fehlschlag

Im Juli 1934 scheiterte ein direkt von Adolf Hitler eingefädelter Putsch gegen die Regierung Österreichs kläglich. Aus Versehen wurde dabei auch Kanzler Dollfuß getötet. weiterlesen

Staat und Gesellschaft des Autrofaschismus

Die Legende vom „Ständestaat“

In ihrer Selbstdarstellung war die österreichische Diktatur der Jahre 1933 bis 1938 ein Regime, das die Überwindung der Widersprüche von Arbeit und Kapital versprach. Es kündigte zudem an, seine Bürger sozial abzufedern. Die Realität sah anders aus. weiterlesen

Vereinigung mit dem Deutschen Reich

Der erpresste „Anschluss“

Schon bevor Österreich im März 1938 durch den „Anschluss“ Teil des Deutschen Reichs wurde, hatte es in der Bevölkerung Sympathien für Hitler gegeben. Aber die Nazis riskierten es nicht, eine von Bundeskanzler Schuschnigg angesetzte Abstimmung über die Zukunft des Landes zuzulassen. Stattdessen beseitigten sie das Nachbarregime durch Erpressung. weiterlesen

Essay

Autoritäres Zwischenspiel

Der sogenannte Austrofaschismus ähnelte den benachbarten Diktaturen in Deutschland und Italien durchaus. Aber er verfügte nicht über deren absoluten Willen zur Macht. weiterlesen

RSS Feed

RSS Feed abonnieren Immer die aktuellesten News und Termine in Ihrem Browser oder RSS Reader. Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen DAMALS RSS Feed.

RSS Feed abonnieren