Sie befinden sich hier: Aktuelles Heft > Titelthema > Umschlagplatz der Ideen

Kunst, Handwerk, Handel

Umschlagplatz der Ideen

Eines der bekanntesten etruskischen Kunstwerke: die Chimäre von Arezzo. Die Bronzefigur entstand im 5. Jahrhundert v. Chr. und war in einem Heiligtum aufgestellt. Wiederentdeckt wurde sie 1553. (Bridgeman / Museo Archeologico, Florenz)

D

ie Etrusker konnten sich im Verlauf des 1. Jahrtausends v. Chr. als dominierende Kultur im antiken Italien etablieren. Faktoren, die wesentlich zu ihrem Aufstieg beitrugen, waren ihre Kontaktfreudigkeit sowie ihre Fähigkeit, wegweisende Anregungen von außen wahrzunehmen, den eigenen Bedürfnissen anzupassen und mit den örtlichen Gegebenheiten zu verbinden.

Die Etrusker pflegten von Beginn an rege Beziehungen zu ihren Nachbarn auf der Apenninen-Halbinsel. Darüber hinaus knüpften sie Kontakte, zuerst zu dem der tyrrhenischen Küste gegenüberliegenden Sardinien, doch bald auch in die griechische Ägäis und den östlichen Mittelmeerraum hinein. Angezogen wurden die Etrusker von den Rohstoffen, die auf Sardinien, Zypern und der griechischen Insel Euböa gewonnen wurden. Die Völker, an die sich die Etrusker hier wandten, blickten bereits auf eine lange Tradition im Bergbau zurück. Es wurden also nicht nur Rohstoffe, sondern vor allem auch Werkzeuge und Wissen gehandelt. Gerade bei der Metallgewinnung und Metallverarbeitung profitierten die Etrusker enorm vom technologischen Vorsprung anderer mediterraner Kulturen. ...

Den voll­stän­di­gen Ar­ti­kel le­sen Sie in DA­MALS 01/2018.

Dr. Friederike Bubenheimer-Erhart

zurück zur Übersicht

RSS Feed

RSS Feed abonnieren Immer die aktuellesten News und Termine in Ihrem Browser oder RSS Reader. Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen DAMALS RSS Feed.

RSS Feed abonnieren