Sie befinden sich hier: Heftarchiv > Überblick

Das Seebier der Hanse

Die Erfindung des „Export“-Biers

I

m Jahr 1220 provozierte der Bremer Erzbischof einen heftigen Streit mit der Bürgerschaft der freien Hansestadt: Er begann, einen Zoll auf auslaufende Schiffe zu erheben. Voller Wut zerstörten daraufhin die Bürger die Zollkette in der Unterweser, denn – so erklärt später ein Chronist – die Bürger seien besorgt gewesen um die Einkünfte, die sie mit einem sehr exklusiven Handelsgut machten: ihrem Bier. Laut Chronist war entlang der gesamten Küste zu dieser Zeit kein Bier so bekannt wie das der Bremer. In Fässern wurde es nach Bergen in Norwegen, vor allem aber entlang der Nordseeküste nach Friesland, Holland und Flandern verschifft.

Das Lob des Chronisten war wohl keine lokalpatriotische Übertreibung; zumindest wurde in Brügge, einem der wichtigsten Handelsplätze der Hanse, alles fremde Bier als bremaerd bezeichnet. Lange währte die Vormachtstellung Bremens aber nicht. Im 14. Jahrhundert stieg Hamburg zur führenden Bierstadt auf, ja erhielt im 15. Jahrhundert sogar den Titel „das Brauhaus der Hanse“...

Den vollständigen Text lesen Sie in DAMALS 4/2016.

Dr. Christine von Blanckenburg

zurück zur Übersicht

DAMALS  02 / 2018

DAMALS Ausgabe 02/2018

Der Austrofaschismus. Österreich vor dem "Anschluss"

zum Titelthema

DAMALS Archivsuche für Browser

Suchmaschine hinzufügen Fügen Sie die DAMALS Archivsuche zu Ihren Browsersuchmaschinen hinzu (Firefox und Internet Explorer ab Version 7).

Suchmaschine hinzufügen

RSS Feed

RSS Feed abonnieren Immer die aktuellesten News und Termine in Ihrem Browser oder RSS Reader. Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen DAMALS RSS Feed.

RSS Feed abonnieren