Sie befinden sich hier: Heftarchiv > Überblick

Staatliche Regulierung des Brauwesens

Die Obrigkeit maischt mit

D

er Diakon Huezzi habe dem Bischof Hitto von Freising für die Überlassung der Pfarrei Oberföhring eine Fuhre Bier („una carrada de cervisa“), zwei Scheffel Mehl, einen Frischling, zwei Hühner und eine Gans an jährlichem Zins zu zahlen; dieser buchhalterisch trockene Eintrag, niedergeschrieben im Jahr 815 in der bischöflichen Kanzlei auf dem Domberg in Freising bei München, ist der erste schriftliche Nachweis für Bier in Bayern. Das belegt nun zwar, dass in Bayern schon vor 1200 Jahren Bier getrunken wurde, als Nachweis für die Existenz eines organisierten Braugewerbes kann dies jedoch kaum dienen.

Bier war, wie zahlreiche weitere Quellen aus jener Frühzeit der bayerischen Geschichte belegen, nichts anderes als ein Teil des sogenannten Naturalabgabensystems. Dieses „Steuersystem“, das nicht auf Geld, sondern auf Naturalien basierte, war wie in ganz Europa auch in Bayern bis weit in das 13. Jahrhundert hinein üblich. Im ältesten, 1231/1234 verfassten bayerischen Herzogsurbar werden rund 100 Zinspflichtige genannt, die ihre Verpflichtungen dem Herzog gegenüber unter anderem durch die Lieferung von Bier zu begleichen hatten...

Den vollständigen Text lesen Sie in DAMALS 4/2016.

Dr. Karl Gattinger

zurück zur Übersicht

DAMALS  02 / 2018

DAMALS Ausgabe 02/2018

Der Austrofaschismus. Österreich vor dem "Anschluss"

zum Titelthema

DAMALS Archivsuche für Browser

Suchmaschine hinzufügen Fügen Sie die DAMALS Archivsuche zu Ihren Browsersuchmaschinen hinzu (Firefox und Internet Explorer ab Version 7).

Suchmaschine hinzufügen

RSS Feed

RSS Feed abonnieren Immer die aktuellesten News und Termine in Ihrem Browser oder RSS Reader. Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen DAMALS RSS Feed.

RSS Feed abonnieren