Sie befinden sich hier: Heftarchiv > Überblick

Bier im Mittelalter

Flüssiges Brot

F

ür dich, mein liebster Sohn Gozbert, habe ich diese mit kurzen Bemerkungen versehene Kopie des Plans der Klostergebäude verfasst, womit du deinen Erfindungsgeist üben und worin du auch meine Hingabe erkennen magst“, diese Zeilen schrieb um 830 ein Mönch auf der Insel Reichenau. Der Adressat, Gozbert, war der Abt des Klosters St. Gallen, das mit rund 120 Mönchen, zahlreichen Laienbrüdern, Dienern und Handwerkern zu den größeren Siedlungen im Frankenreich zählte. Das Pergament zeigt die Vision eines idealen Klosters, einer kleinen Stadt. Wie wichtig Bier zu dieser Zeit war, wird dabei klar erkennbar: Drei Back- und Brauhäuser, sogenannte cambas, sind in den Plan eingezeichnet. Das größte davon liegt in einem Wirtschaftskomplex mit Mühle, Stampfe, Trocknungsanlage und Getreidespeicher.

Zwei Biertypen wurden in St. Gallen hergestellt: celia und cervisia. Worin sie sich unterschieden, ist bis heute ungeklärt. In der keltisch-germanischen Tradition gab es jedenfalls zwei Biere: ein süßes (beor, bragawd) und ein nicht süßes (ealu, öl, ale). Auch das Mittelalter kannte süße (meist „gehonigte“) und andere bzw. „bittere“ Biere. Zudem unterschied man zwischen dem gehaltreichen Bier für Mönche und Adel (und später die wohlhabenden Bürger) und dem Dünnbier für Laienbrüder, Diener und Bedürftige. ...

Den vollständigen Text lesen Sie in DAMALS 4/2016.

Prof. Dr. Franz Meussdoerffer/Roswitha Meussdoerffer

zurück zur Übersicht

DAMALS  02 / 2018

DAMALS Ausgabe 02/2018

Der Austrofaschismus. Österreich vor dem "Anschluss"

zum Titelthema

DAMALS Archivsuche für Browser

Suchmaschine hinzufügen Fügen Sie die DAMALS Archivsuche zu Ihren Browsersuchmaschinen hinzu (Firefox und Internet Explorer ab Version 7).

Suchmaschine hinzufügen

RSS Feed

RSS Feed abonnieren Immer die aktuellesten News und Termine in Ihrem Browser oder RSS Reader. Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen DAMALS RSS Feed.

RSS Feed abonnieren