Sie befinden sich hier: Heftarchiv > Überblick

Zionismus und frühe Auswanderung

„Man wird uns nicht in Ruhe lassen“

W

ir haben überall ehrlich versucht, in der uns umgebenden Volksgemeinschaft unterzugehen und nur den Glauben unserer Väter zu bewahren. Man läßt es nicht zu. Vergebens sind wir treue und an manchen Orten sogar überschwengliche Patrioten … Wenn man uns in Ruhe ließe. … Aber ich glaube, man wird uns nicht in Ruhe lassen.“ So schreibt der österreichisch-ungarische Schriftsteller und Publizist Theodor Herzl (1860 –1904) in seinem Werk „Der Judenstaat“ 1896. Herzl war einer der bekanntesten Wiener Journalisten, Redakteur der angesehenen „Neuen Freien Presse“ und Autor von Theaterstücken, die an den großen Wiener Bühnen zu sehen waren. Doch seit der Veröffentlichung dieser Schrift war seine Bühne die Weltpolitik. 1897 berief er den ersten Zionistenkongress ein und wurde damit der Begründer einer neuen politischen Bewegung, des Zionismus. ...

Den voll­stän­di­gen Ar­ti­kel le­sen Sie in DA­MALS 11/2017.

Prof. Dr. Michael Brenner

zurück zur Übersicht

DAMALS  01 / 2018

DAMALS Ausgabe 01/2018

Die Etrusker. Italiens erste Großmacht

zum Titelthema

DAMALS Archivsuche für Browser

Suchmaschine hinzufügen Fügen Sie die DAMALS Archivsuche zu Ihren Browsersuchmaschinen hinzu (Firefox und Internet Explorer ab Version 7).

Suchmaschine hinzufügen

RSS Feed

RSS Feed abonnieren Immer die aktuellesten News und Termine in Ihrem Browser oder RSS Reader. Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen DAMALS RSS Feed.

RSS Feed abonnieren