Sie befinden sich hier: Heftarchiv > Überblick

DAMALS 04/2016

Die Geschichte des Biers

Heute brauen Bier-Enthusiasten wieder so wie die Menschen im frühen Mittelalter: zu Hause und für den Eigenbedarf. Damals war das kein Hobby, sondern ein Beitrag zum Überleben. Das nahrhafte Bier war so wichtig wie das tägliche Brot. Im Lauf des Mittelalters professionalisierte sich das Brauwesen – die Konsumenten achteten mehr auf Geschmack und Qualität. Der Norden hatte lange die Nase vorn: gehopftes Hanse-Bier war von Flandern bis Norwegen gefragt. Der Aufstieg Bayerns zum Bierland ist eng mit dem Reinheitsgebot von 1516 verbunden. Dass dabei auch handfeste finanzielle Interessen im Spiel waren, wird oft vergessen.

Bild auf der Startseite: "Im Biergarten zu Bad Kissingen" (1874), Gemälde von Adolph Menzel. (AKG)

Beiträge zum Thema:

Spionageprozess gegen Julius und Ethel Rosenberg

Das harte Recht des Kalten Krieges

Todesurteil wegen Spionage: Das war das Schicksal des Ehepaars Julius und Ethel Rosenberg. Sie waren die einzigen Zivilisten in den USA, die während des Kalten Krieges für dieses Vergehen die Höchststrafe erhielten. weiterlesen

Staatliche Regulierung des Brauwesens

Die Obrigkeit maischt mit

Das Reinheitsgebot von 1516 und Landesherren, die erkannten, dass mit Bier viel Geld zu machen war, verhalfen dem Gerstensaft im einstigen Weinland Bayern zum Durchbruch. weiterlesen

Bier im Mittelalter

Flüssiges Brot

Bier hatte im Mittelalter einen ganz anderen Stellenwert als heute: Das Getränk galt als Grundnahrungsmittel. Meist wurde zu Hause gebraut. Größere Brauereien etablierten sich erst im Spätmittelalter, vor allem in Tavernen und Klöstern. weiterlesen

Das Seebier der Hanse

Die Erfindung des „Export“-Biers

Die gehopften Biere von Bremer und Hamburger Brauern waren länger lagerfähig als andere. Die gewieften Hanse-Händler nutzten dies und machten das Getränk zum Exportschlager. weiterlesen

DAMALS-Kooperation

„Bier in Bayern": Landesaustellung im Kloster Aldersbach

500 Jahre Reinheitsgebot: Dieses zentrale Jubiläum der Biergeschichte ist Anlass der Landesausstellung „Bier in Bayern“, die das Haus der Bayerischen Geschichte vom 29. April bis zum 30. Oktober 2016 im ehemaligen Zisterzienserkloster Aldersbach im Passauer Land zeigt. weiterlesen

Bier in der Alltagskultur

Stammtisch, Kneipe, Biergarten

Zu kaum einer Zeit war Bier so eng in die Alltagskultur eingebunden wie im 19. Jahrhundert. In den rasant wachsenden Städten stellten Wirtshäuser Zentren der Freizeitgestaltung und der politischen Meinungsbildung dar. weiterlesen

Das Nationalgetränk der Deutschen

Mythos „deutsches Bier“

Bereits der Römer Tacitus drückte den Germanen den Stempel „Biertrinker“ auf. Doch tatsächlich lagen Bier und Wein über Jahrhunderte in der Gunst der Deutschen gleichauf. Zum weltweit bekannten Qualitätsbegriff wurde „deutsches Bier“ erst im 19. Jahrhundert. weiterlesen

Forschung

Entdeckt: Heiligtum aus der Jungsteinzeit

Archäologen fanden bei Watenstedt (Kreis Helmstedt) eine Kreisgrabenanlage aus dem frühen 5. Jahrtausend v. Chr. Der Monumentalbau bezog sich auf die Gestirne und diente wohl geheimnisvollen Ritualen. weiterlesen

Die syrischen Säulensteher

Leidende aus eigenem Willen

Sie verbrachten einen Großteil ihres Lebens stehend auf einer Säule: die syrischen Styliten. Ziel dieser Radikalasketen war es, Jesus Christus in seinem Leiden nachzueifern. weiterlesen

Die Skagerrak-Schlacht

Patt in der Nordsee

Durch einen Zufall stießen am 31. Mai 1916 die deutsche Hochseeflotte und die britische „Grand Fleet“ vor der Westküste Dänemarks aufeinander. Trotz höherer Verluste auf britischer Seite änderte der Ausgang dieser Seeschlacht, der größten der Geschichte, nichts an der für das Deutsche Reich misslichen Lage: Die Hochseeflotte blieb als strategisches Machtinstrument unwirksam. weiterlesen

Forschung

Kein Fleisch, keine Milch

Von 1942 an wurde die Lebensmittelversorgung für Juden drastisch eingeschränkt. In den Ghettos wurde der Hungertod fest einkalkuliert. weiterlesen

Museum: Museum für Antike Schifffahrt

Als Mainz römischer Hafen war

Vom archäologischen Zufallsfund zum besonderen Museum: Seit 1994 ist in einer ehemaligen Lokhalle in Mainz das Museum für Antike Schiffahrt untergebracht. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die Überreste fünf ehemaliger römischer Militärboote, die einstmals in Mainz abgewrackt wurden. weiterlesen

Japans erste Gesandtschaft in den USA

Bei den hopsenden Barbaren

Für mehr als zwei Jahrhunderte hatte sich Japan seit dem 17. Jahrhundert gegen das Ausland verschlossen. 1860 fuhr die erste diplomatische Gesandtschaft in die Vereinigten Staaten. Es wurde ein gegenseitiges Kennenlernen mit vielen Missverständnissen. Ein junger Japaner mit dem Spitznamen „Tommy“ stieg dabei zum Medien-Star auf. weiterlesen

Rainer Eppelmann über Dietrich Bonhoeffer

„Eine böse Obrigkeit verhindern"

Persönlichkeiten aus Kultur, Politik und Wissenschaft sprechen über historische Gestalten, die sie beeindruckt haben. In dieser Ausgabe: der evangelische Pfarrer und CDU-Politiker Rainer Eppelmann über den Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer. weiterlesen

DAMALS  02 / 2018

DAMALS Ausgabe 02/2018

Der Austrofaschismus. Österreich vor dem "Anschluss"

zum Titelthema

DAMALS Archivsuche für Browser

Suchmaschine hinzufügen Fügen Sie die DAMALS Archivsuche zu Ihren Browsersuchmaschinen hinzu (Firefox und Internet Explorer ab Version 7).

Suchmaschine hinzufügen

RSS Feed

RSS Feed abonnieren Immer die aktuellesten News und Termine in Ihrem Browser oder RSS Reader. Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen DAMALS RSS Feed.

RSS Feed abonnieren