Sie befinden sich hier: Zeitpunkte > Aktuelle Zeitpunkte

15. November 1906

SPD-Parteischule eröffnet

1

905 stellte die Zeitschrift „Vorwärts“ bezüglich der Arbeiterbewegung bedauernd fest: „Wir sind sehr in die Breite, aber ungenügend in die Tiefe gewachsen.“ Den Mangel an qualifizierten Agitatoren und Rednern bekam die Sozialdemokratische Partei Deutschlands mehr und mehr zu spüren. Abhilfe sollte eine spezielle Ausbildung für Parteifunktionäre schaffen.
Bereits 1876, auf dem Sozialistischen Parteitag in Gotha, wurde ein Antrag auf „Gründung einer Genossenschule“ gestellt. Zur Realisierung fehlten jedoch die finanziellen Mittel. Weitere 30 Jahre vergingen, bis die Idee einer Parteischule schärfere Konturen annahm. An der Konzeption war maßgeblich der Parteifunktionär Heinrich Schulz beteiligt. Der Unterricht, so legte er fest, sollte sich nicht mit Tagespolitik, sondern mit den theoretischen Grundlagen der sozialen Fragen befassen.
Am 15. November 1906 nahm die Parteischule in der Berliner Lindenstraße 3 schließlich ihren Betrieb auf. In einer Art „parteigenössischer Kriegsschule“ wurde halbjährlich ein Kreis von etwa 30 Genossen in verschiedenen Wissensgebieten geschult, um für den Befreiungskampf der Arbeiter gerüstet zu sein. Auf dem Lehrplan standen unter anderem Fächer wie Historischer Materialismus und Soziale Theorien, Geschichte der politischen Parteien, Rechtswesen, Gewerkschaftswesen und Zeitungstechnik. Von 1907 an war Rosa Luxemburg Dozentin für Nationalökonomie. Bis zum Ersten Weltkrieg erhielten dort ungefähr 200 Parteimitglieder Unterricht.

DAMALS  05 / 2014

DAMALS Ausgabe 05/2014

Welfen auf Englands Thron

zum Titelthema

Seite weiterempfehlen

Speichern Sie diese Seite bei einem der folgenden Link-Netzwerke:

Zeitpunkt des Tages

18. Apr 1506Höher, größer, schöner

weiterlesen