Sie befinden sich hier: News > Aktuelle Nachrichten > Archäologie unterm Hakenkreuz

Focke-Museum Bremen

Archäologie unterm Hakenkreuz

NS-Konstruktion des Germanischen für deutsche Schulstuben: Dieses Schulwandbild zeigt die „germanische Tracht zur Eisenzeit“. (Foto: Focke-Museum, Bremen / Sigrid Sternebeck)

E

xistenz und Überlegenheit der „germanischen Rasse“ waren Kernbestand der völkischen Ideologie der Nationalsozialisten und dienten der Legitimation der unvorstellbaren NS-Verbrechen. Auch Archäologen ließen sich vom Regime in den Dienst nehmen, fahndeten nach Funden, die die These untermauern sollten, und beteiligten sich am Raub von fremdem Kulturgut in den besetzten Gebieten.

Das Focke-Museum in Bremen (Schwachhauser Heerstraße 240, Tel. +49 (0)421 699600-0) widmet eine Sonderausstellung diesem spannenden Thema („Graben für Germanien. Archäologie unterm Hakenkreuz“, 10. März bis 8. September 2013). In Kooperation mit der Universität und der Landesarchäologie Bremen wurde eine Schau erarbeitet, die nicht nur die Aktivitäten von Archäologen für die braunen Machthaber zeigt, sondern auch mit dem Mythos von der „germanischen“ bzw. „arischen“ Rasse gründlich aufräumt. Auch die Nachkriegskarrieren der Archäologen finden. Der Katalog ist im Konrad Theiss Verlag, Stuttgart, erschienen.

Bild auf der Startseite: Ausgrabung in Solonje (Ukraine) 1943 im Auftrag des NS-Regimes. (Foto: Rijksmuseum van Oudheden, Leiden)

01.03.2013

zurück zur Übersicht

DAMALS  01 / 2015

Zeitpunkt des Tages

21. Dez 1949Frauenprotest gegen „Zölibatsklausel“

weiterlesen

RSS Feed

RSS Feed abonnieren Immer die aktuellesten News und Termine in Ihrem Browser oder RSS Reader. Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen DAMALS RSS Feed.

RSS Feed abonnieren

Seite weiterempfehlen

Speichern Sie diese Seite bei einem der folgenden Link-Netzwerke: